2016-06-09 06:29

Moskau und Baku einigen sich auf Agrarexportfragen

Moskau und Baku haben vereinbart, landwirtschaftliche Produkte aus Aserbaidschan nach Russland zu exportieren, sagte das Staatliche Zollkomitee Aserbaidschans am Donnerstag.

Das Staatliche Zollkomitee (SCC) Aserbaidschans berichtete zuvor über die gemeinsame Entscheidung mit der russischen Seite in der Frage der Durchfuhr von landwirtschaftlichen Produkten aserbaidschanischen Ursprungs durch den Zoll der Russischen Föderation; laut SCC gibt es Fälle von Verspätungen von Waren an der Grenze.

"Nach den Diskussionen erhielten der Vorsitzende des Staatlichen Zollkomitees Aidyn Alijew und seine russischen Kollegen ein Abkommen über den Export von landwirtschaftlichen Produkten. In naher Zukunft wird es möglich sein, aserbaidschanische Agrarprodukte ungehindert nach Russland zu schicken", wurde berichtet.

Zuvor wurde eine große Anzahl von Tomaten, die nach Russland geschickt wurden, zurückgeschickt, und einige Produkte waren völlig ruiniert. Angeblich rechtfertigte der russische Zoll dies damit, dass in den Dokumenten das Ursprungsland der Produkte falsch angegeben sei. Der SCC von Aserbaidschan erklärte, dass "alle Produkte, die aus Aserbaidschan nach Russland exportiert werden, mit allen notwendigen Dokumenten versehen sind".