Moskau führt russische Städte im elektronischen grenzüberschreitenden Handel an
2021-01-11 05:08

Moskau führt russische Städte im elektronischen grenzüberschreitenden Handel an

Das US-Online-Auktionshaus eBay kündigte die Einführung einer interaktiven elektronischen Karte von Russland mit Informationen über das Volumen der Verkäufe von Waren im Ausland mit eBay-Service.


Eine visuelle Infografik zum Export über eBay

Das Tool liefert verlässliche Informationen über die Anzahl der Exporteure, die über eBay arbeiten, für jede Region, sowie über die Art der Produkte. Die Karte ist in Form einer visuellen Infografik erstellt, die als Karte der Russischen Föderation mit einer Einteilung in Regionen stilisiert ist.

Die Statistik der Karte wird auf der Grundlage von Daten über die Postleitzahlen der russischen Verkäufer, Daten über die Lage der Pakete und den Trend gebildet. Der Pressedienst der russischen Repräsentanz teilte mit, dass die Karte im Moment die Informationen für das nächste Jahr enthält und in der Anfangsphase einmal in drei Monaten aktualisiert werden wird.


Moskau und St. Petersburg sind führend im Umsatz

Die aktuelle Statistik der interaktiven Karte ermöglicht es, die Führer unter den russischen Regionen nach der Anzahl der durch die elektronische Auktion verkauften Waren zu bestimmen. Wie vorauszusehen war, entpuppten sich Moskau und St. Petersburg als Rekordhalter. Im vergangenen Jahr wurden aus Moskau über eBay etwas mehr als 750 Tausend und aus St. Petersburg 415 Tausend Waren ins Ausland verschickt.

Die nächste mit einer großen Lücke in der Rangliste ist die Republik Udmurtien mit dem Versand ins Ausland durch die Benutzer der elektronischen Auktionen von 177 Tausend Waren. Gleich hinter Udmurtien liegt das Gebiet Krasnodar mit fast 130 Tausend Gütern. Danach folgten die Regionen Nowosibirsk, Swerdlowsk und Jaroslawl mit 92, 86 bzw. 60 Tausend Waren.

Die folgenden Daten zur Anzahl der regionalen Exporteure können Sie der interaktiven Karte entnehmen. Nach Moskau und St. Petersburg haben die Region Krasnodar und die Republik Baschkortostan die größte Anzahl von Lieferanten. Jede dieser Regionen hat etwa tausend stabile Anbieter von Waren über eBay. Etwas weniger in der Region Swerdlowsk - 856. Dann wurden die Regionen Rostow, Tscheljabinsk und Nowosibirsk mit jeweils 600 bis 650 regulären Lieferanten in die Bewertung einbezogen. Die Führer in der Anzahl der Anbieter sind die gleichen - Moskau mit 8 Tausend Anbietern und Sankt Petersburg mit 3 Tausend.

Der Start der interaktiven Karte wurde von Ilya Kretov, General Manager von eBay für globale Schwellenländer, kommentiert. Er merkte an, dass das vorgestellte Tool das erste seiner Art sein wird, das die Möglichkeit bietet, Trends im grenzüberschreitenden Handel frei und transparent zu verfolgen. Alle Tools sind öffentlich verfügbar. Ilja Kretow drückte seine Hoffnung aus, dass diese Entwicklung "zu einem Referenzpunkt für regionale Regierungen, Business-Support-Zentren und Exportzentren wird, um den Erfolg ihrer Unternehmer auf der eBay-Plattform zu überwachen."


Neue Regeln für den internationalen elektronischen Geschäftsverkehr

Zuvor hatte die russische Regierung ein Programm zur Umsetzung eines Experiments zur Schaffung eines neuen Modells für den grenzüberschreitenden E-Commerce vorbereitet. Insbesondere fand ein Treffen unter dem Vorsitz von Premierminister Michail Mischustin statt, bei dem Fragen der Regulierung des elektronischen Handels zwischen Bürgern und juristischen Personen der Russischen Föderation und anderer Länder besprochen wurden.

Der Premierminister schlug vor, ein Experiment zur Schaffung eines separaten Zolllagers speziell für den Online-Handel durchzuführen. Die Teilnehmer des Treffens unterstützten die Idee und waren sich einig, dass eine solche Lösung für Verkäufer, Käufer und den russischen Staat von gegenseitigem Nutzen wäre.

Mischustin sagte, dass es die Aufgabe der Regierung sei, die Entwicklung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Russland zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass russische Bürger frei auf ausländischen Handelsplattformen einkaufen können, und Unternehmen - diese Plattformen für Exportgeschäfte zu nutzen. Zu diesem Zweck, so der Premierminister, sei es notwendig, einen transparenten und klaren Mechanismus zu entwickeln, der über klare und eindeutige Regeln und Regulierungsinstrumente verfügen würde. Es ist auch notwendig, die Arbeitsbedingungen gründlich auszuarbeiten und verwandte Dienstleistungen zu verbessern, zum Beispiel die Postzustellung.

Unter den Vorteilen eines separaten Lagers bot der russische Premierminister an, die Kosten für den Verkäufer zu reduzieren, was eine erhöhte Nachfrage durch eine breitere Palette von Preisanpassungen gewährleisten wird. Ein wichtiger Vorteil für die Verbraucher wird die unbedingte Verkürzung der Lieferzeiten für Waren sowohl im Inland als auch im Ausland sein. Der Staat, so der Ministerpräsident, wird von einem solchen System profitieren, weil die Transparenz der Transaktionen es auch ermöglichen wird, die Instrumente zum Schutz der Verbraucherrechte effektiv zu nutzen.

Der Generaldirektor der russischen Post Maxim Akimov äußerte sich zu diesem Thema. Akimov ist der Meinung, dass es bis heute kein einziges universelles Modell gibt, das den grenzüberschreitenden elektronischen Handel regeln würde. Seiner Meinung nach muss unser Land experimentieren und sein eigenes Modell entwickeln. In dieser Hinsicht unterstützte er tatsächlich die Idee des Premierministers.

Akimov betonte, dass die Idee hinter Mischustins Experiment darin besteht, nicht blind vorgefertigte Szenarien zu übernehmen und sich nicht an westlichen Modellen als Maßstab zu orientieren, zumal diese von vielen Konventionen umgeben sind. Der optimale Weg, so der Chef der russischen Post, ist das Experimentieren und Ausprobieren neuer Lösungen.

Im Moment wird die Idee, ein separates Zolllager zu schaffen, konkreter gefasst. So ist zum Beispiel geplant, besondere Bedingungen zu schaffen, unter denen die von russischen Bürgern auf der elektronischen Auktionsplattform bestellten Waren ein zentrales Lager durchlaufen würden. Der Zoll und die Mehrwertsteuer werden auf diese Weise zwar noch nicht abgeschafft oder reduziert, aber das neue Modell verspricht zumindest deutlich schnellere Lieferzeiten. Wir reden hier von einem oder zwei Tagen in Zentralrussland.