Moskauer Tourismus: Wie sich die Pandemie auf die Branche auswirkte
2021-01-11 05:07

Moskauer Tourismus: Wie sich die Pandemie auf die Branche auswirkte

Die Coronavirus-Pandemie, die im Jahr 2020 über die Welt hinwegfegte, traf die Reisebranche hart. Russland ist da keine Ausnahme. Im Vergleich dazu war die Zahl der Reisenden, die die Hauptstadt unseres Landes in den ersten 9 Monaten des Jahres 2020 besuchten, nur halb so hoch wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 - nur 7 Millionen Menschen.

Trotzdem hat Moskau seine Attraktivität für Touristen nicht verloren. Von Mitte Juni bis August dieses Jahres (als die Coronavirus-Beschränkungen aufgehoben wurden) wurde die Metropole von fast einem Drittel mehr inländischen Reisenden besucht als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019. Darüber hinaus ist es den Behörden der Hauptstadt trotz der schwierigen epidemiologischen Situation gelungen, die internationale Zusammenarbeit auf dem Tourismusmarkt zu stärken und sogar mehrere Projekte zur Unterstützung dieses wichtigen Wirtschaftssektors zu starten.

Beitrag der Tourismusindustrie zur Wirtschaft der Hauptstadt

Die Tourismusbranche ist einer der Schlüsselbereiche für die wirtschaftliche Entwicklung Moskaus. Erstens bietet diese Industrie Arbeitsplätze für etwa 250 Tausend unserer Landsleute. Darüber hinaus leistet sie einen enormen Beitrag zur Wirtschaft der Metropole durch die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen durch Sektoren, die direkt mit der Tourismusindustrie verbunden sind, auch aufgrund der Anziehung von zusätzlichen Geldspritzen in die Entwicklung der Infrastruktur der Hauptstadt.

Im Jahr 2019 ist Moskau in die Top 20 der meistbesuchten Städte auf dem europäischen Kontinent aufgestiegen. Die Metropole verdrängte touristische Giganten wie London, Paris und Amsterdam aus dem Ranking. Der Gesamtbeitrag dieser Sphäre zur Wirtschaft der Hauptstadt betrug im vergangenen Jahr 147 Mrd. Rubel, und der Anteil der Einnahmen aus dem touristischen Konsum an der Struktur des städtischen Haushalts betrug mehr als 5%.

Der erhöhte Reisestrom wirkte sich positiv auf das Volumen der Nicht-Rohstoffexporte der Metropole aus. So hat Moskau 31,7% (127 Mrd. Rubel) der Exporte von touristischen Dienstleistungen bereitgestellt.

Von Mitte Juni bis August 2020, als die Coronavirus-Beschränkungen aufgehoben wurden, besuchten mehr als 1,8 Millionen Menschen die Hauptstadt. Das sind 30 % mehr als im Jahr 2019. Trotz der Tatsache, dass unsere Landsleute im Allgemeinen begannen, weniger Geld für touristische Waren und Dienstleistungen auszugeben, wurde die Moskauer Wirtschaft allein in einem Sommermonat um 34 Milliarden Rubel bereichert.

Und wie steht es um die Hotellerie?

Das ausgebaute Hotelnetz ist eine der wichtigsten Komponenten des gesamten Tourismussektors der Hauptstadt. Es ist nicht schwer zu erraten, dass die Schließung der Staatsgrenzen aufgrund von COVID-19 die Anzahl der Gäste in den Hotels deutlich reduziert hat. In den ersten Monaten der Pandemie stellten etwa 1/3 der Moskauer Hotels ihre Tätigkeit ein, aber im Sommer öffneten fast alle wieder. Zurzeit gibt es in der Metropole etwa 1400 Hotels, die bereit sind, Reisende zu empfangen.

Viele Moskauer Hotels haben die Behörden bei der Bekämpfung der Coronavirus-Infektion unterstützt. Sie sorgten zum Beispiel für eine vorübergehende Unterbringung der Sanitäter im Kontakt mit den Kranken. Seit dem Frühjahr dieses Jahres haben die Moskauer Hotels etwa 13 Tausend Zimmer für Ärzte zur Verfügung gestellt. Die Behörden unterstützten diese Initiative mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt ca. 1,7 Milliarden Rubel. Darüber hinaus verpflichteten sie sich, für die Unterbringung des medizinischen Personals zu zahlen und sie mit Essen und notwendigen Haushaltsdienstleistungen zu versorgen. So wurden den Ärzten komfortable Lebensbedingungen geboten, damit sie nicht von ihrer Hauptaufgabe - der Bekämpfung der Coronavirus-Infektion und der Rettung von Menschenleben - abgelenkt werden mussten.

Weitere Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismussektor der Hauptstadt

In Anbetracht der hohen Bedeutung des Tourismus für die Wirtschaft der Russischen Föderation im Allgemeinen und für Moskau im Besonderen haben die Behörden eine Reihe von Anti-Krisen-Maßnahmen für die Organisationen der Hauptstadt ausgearbeitet. Da das Hotelgewerbe am stärksten von den Einschränkungen betroffen war, wurden den Inhabern des Gastgewerbes die größten Boni gewährt. Neben finanzieller Unterstützung in Form von Zuschüssen erhielten sie Mietferien. Momentan wurde diese Unterstützungsmaßnahme von etwa 120 Organisationen und Einzelunternehmern genutzt. Vom 1. März bis 30. Juni wurden von der Notwendigkeit, Miete zu zahlen etwa 140 Hotels befreit, so dass die Unternehmer haben etwa 130 Millionen Rubel gespart.

Die Moskauer Tourismusunternehmen, die zu den kleinen und mittleren Unternehmen gehören, haben von den Behörden ebenfalls Vergünstigungen und Subventionen erhalten. Zum Beispiel die Erstattung von Wohn- und Betriebskosten und die Abschreibung von Bankdarlehenszinsen.

Partnerschaft mit der Industrie

Viele Vertreter der Tourismusbranche versuchten, die durch die Pandemie entstandene Situation zu ihrem Vorteil zu nutzen: ihr Produkt neu zu bewerten und neue Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Marktteilnehmern aus verwandten Branchen zu sammeln. Das Moskauer Komitee für Tourismus hat ihnen dabei geholfen, indem es mehrere neue Projekte entwickelt und vorgeschlagen hat.

Im Februar 2020 fand in Moskau zum Beispiel der erste Tourismus-Hackathon Russlands statt, der Moscow Travel Hack. Das Hauptthema der Veranstaltung war die Digitalisierung der Tourismusbranche, und die Finalisten erhielten staatliche Unterstützung für die Entwicklung ihrer Projekte. Mehr als 250 Teams von IT-Entwicklern nahmen an der Veranstaltung teil.

Als Teil des gleichen Projekts wurde eine Reihe von Anti-Krisen-Veranstaltungen durchgeführt. Dazu gehörten Webinare, an denen führende Experten der Reisebranche teilnahmen. Bei den virtuellen Treffen wurde eine breite Palette der wichtigsten Themen diskutiert: von den Instrumenten des territorialen Marketings bis hin zu Fragen der weiteren Entwicklung der Branche.

Im Mai dieses Jahres nahm eine digitale Plattform namens travelhub.moscow ihren Betrieb auf. Ihr Ziel ist es, alle Vertreter der Tourismusbranche der Hauptstadt auf einer virtuellen Plattform zu vereinen. Hier können Unternehmer ihre Erfahrungen austauschen, gemeinsam grundlegend neue touristische Produkte entwickeln, Kooperationen vereinbaren und so weiter.

Ein weiteres Anti-Krisen-Projekt ist der Online-Workshop "Moscow Speaks!", der von Mosturizm ins Leben gerufen wurde. Das Programm der digitalen Plattform beinhaltete eine Reihe von Webinaren, die den Unternehmern halfen, sich an die neue Realität zu gewöhnen, sich über die weltweit führenden Trends in der Tourismusbranche zu informieren, etc.

Innovative Projekte

Trotz der schwierigen epidemiologischen Situation wurde das laufende Jahr durch den Start mehrerer innovativer Projekte für die Moskauer Tourismusbranche geprägt. Zum Beispiel wurde im Auftrag der Moskauer Behörden der digitale Dienst Russpass entwickelt. Sein Zweck ist es, Touristen bei der Organisation ihrer Reise zu helfen. Das Portal ist sowohl für unsere Landsleute als auch für Gäste aus dem Ausland bestimmt. Mit Hilfe von Russpass kann man die beste Route wählen, ein Hotel buchen, ein Fahrzeug mieten, eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen und vieles mehr. Die Seite wird vom Moskauer Komitee für Tourismus und der IT-Abteilung betreut.