Das alte ZIL wird bis 2023 in einen hochmodernen Technopark umgewandelt
2021-01-11 05:08

Das alte ZIL wird bis 2023 in einen hochmodernen Technopark umgewandelt

Es ist geplant, in Moskau einen modernen Technopark auf dem Gelände des jetzigen ZIL-Werksbüros zu errichten. Ein entsprechendes Abkommen wurde von der Regierung der Hauptstadt mit der ITELMA Holding unterzeichnet. Die Fertigstellung des Projekts und der Start des neuen Technoparks ist für 2023 geplant.

Jahre der Planung

Die Idee, auf dem Gelände der heutigen Gebäude und Grundstücke des AMO ZIL einen innovativen Technopark zu schaffen, entstand bereits 2017. Damals wurde im Rahmen der Maßnahmen zur Umstrukturierung und Optimierung des Industriekomplexes und der AMO ZIL selbst mit ihren Tochtergesellschaften eine Ausschreibung für den Verkauf des gesamten genehmigten Kapitals der Corpus LLC, die Eigentümerin der Grundstücke und Gebäude auf dem Gelände der Industriezone I.A. Lichatschow-Werk ist, angekündigt.

Während einer Reihe von Roadshow-Treffen mit potentiellen Investoren gab Igor Zakharov, Generaldirektor von AMO ZIL, die Entscheidung der Moskauer Behörden bekannt, einen modernen Technopark auf der Basis von vier Gebäuden und Grundstücken des bestehenden Industriekomplexes zu schaffen. Ihm zufolge soll die künftige Großanlage im Rahmen der Anforderungen des Planungsprojekts für das Nordterritorium des Werks entstehen, das früher entwickelt und von den Moskauer Behörden im April 2017 genehmigt wurde.

Während der Präsentation beschrieb Igor Zakharov detailliert den aktuellen Zustand, die Zusammensetzung und die Eigenschaften der Anlagen. Die Gesamtfläche der Gebäude beträgt 67 Tausend Quadratmeter, der Zustand nach baulichen und technischen Standards ist zufriedenstellend. Die Gesamtfläche der Grundstücke beträgt 3,96 Hektar. Bestimmung des Territoriums - für die Platzierung von industriellen Strukturen, Produktionshallen, Verwaltungsgebäuden.

Den Bietern wurden bestimmte Anforderungen auferlegt. So sollte sich das Unternehmen, das die Ausschreibung gewinnt, verpflichten, insgesamt 4 Mrd. Rubel zu investieren, ohne das Geld für den Erwerb des Vermögenswertes selbst. Diese Investitionen sollen für die Rekonstruktion bestehender und den Bau neuer Anlagen verwendet werden.

Außerdem sollte der Gewinner der Ausschreibung alle Bedingungen erfüllen, um die Grundstücke, sowie alle rekonstruierten, reparierten, modernisierten und von Grund auf neu errichteten Objekte mit dem Technopark-Status zu versehen. Gemäß den Ausschreibungsbedingungen muss der Komplex den Status eines Technoparks bis spätestens 31. Dezember 2022 erhalten.

Mit Ausnahme des technischen und administrativen Teils sahen die Erwerbsbedingungen die Schaffung von zwei Objekten mit sozialer Zweckbestimmung auf dem Gelände der ehemaligen Fabrik vor. Eine mit der Fläche bis zu 29 Tausend Quadratmeter, die zweite - bis zu 84 Tausend Quadratmeter. Das zweite Objekt ist das Museum des I.A. Lichatschow-Werks mit einer Fläche von 2000 qm und einem internen Parkplatz für 441 Plätze.

Endgültige Vereinbarungen

Im Laufe von mehr als drei Jahren wurde eine umfangreiche Vorbereitungsarbeit zur wettbewerbsfähigen Auswahl des zukünftigen Investors, Durchführung aller Genehmigungen, Planung und Korrektur der Aufgaben durchgeführt. Am Ende wurde die ITELMA-Gruppe zum Gewinner der Ausschreibung erklärt, und das Projekt selbst erhielt besondere Präferenzen von den Moskauer Behörden.

Der zwischen ITELMA und der Stadtverwaltung unterzeichnete Vertrag regelt im Detail die Bedingungen dieses Großprojekts, das vom Investor realisiert werden soll. So werden anstelle der ehemaligen Gebäude des Likhachev-Werks neue ausgestattete Produktions- und Wissenschaftsräume eingerichtet. Für diese Zwecke werden die Gebäude des Konstruktionsbüros, der Versuchswerkstatt und der Werksleitung rekonstruiert. Die Gesamtfläche des Komplexes soll fast verdoppelt werden, von 68 auf 114 Tausend m2.

Alexander Postnikov, der Präsident der ITELMA Group, kommentierte die Bedingungen der Vereinbarung. Ihm zufolge ist der Betrieb vollständig bereit, alle Anforderungen an Technoparks in Bezug auf die wirtschaftliche Tätigkeit zu erfüllen. Eine der wichtigsten ist die Verfügbarkeit von Produktions-, Design- und wissenschaftlichen Unternehmen unter den Bewohnern des Technoparks. Postnikov betonte, dass "ITELMA" bereits Erfahrung in der Realisierung solcher Projekte hat - der gleichnamige Technopark ist seit 2013 in Moskau in Betrieb.

Alexander Prochorow, Leiter der Moskauer Abteilung für Investitionspolitik, nahm ebenfalls Stellung zu den unterzeichneten Vereinbarungen. Ihm zufolge wird der Technopark "ZIL" zu einer vielversprechenden Plattform für die Unterbringung von Produktionen, die sich auf High-Tech-Produkte und die Entwicklung technischer Innovationen spezialisieren. Es ist geplant, führende Hersteller von Mikroelektronik, Entwickler von technologischen Lösungen im Bereich der Sicherheit, Hersteller von Automobilkomponenten anzuziehen. Der Komplex soll bis 2023 in Betrieb genommen werden, fügte Alexander Prochorow hinzu.

Investitionen, staatliche Unterstützung, Exportpotenzial

Die ITELMA Group wird 3,3 Mrd. Rubel in das Projekt investieren und erhält von der Moskauer Verwaltung erhebliche Unterstützung. Auf Grundstücken mit einer Gesamtfläche von 3,97 Hektar sollen eine Reihe von Kapitalanlagen entstehen, die anschließend von den Bewohnern des Technoparks, vor allem kleinen und mittleren Unternehmen, für den Eigenbedarf genutzt werden. Das geschätzte Potenzial des Komplexes, 1.179 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Unmittelbar nach der Unterzeichnung des Abkommens erhielt das Technopark-Projekt praktisches Feedback von der Moskauer Regierung. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin unterzeichnete einen Erlass, der dem Komplex den Status eines vorrangigen Investitionsprojekts verleiht. Ein solcher Status bietet erhebliche Vorteile für die Steuerbelastung und die Mietzahlung, bietet andere Möglichkeiten für eine beschleunigte Entwicklung und den Output der Technopark-Bewohner auf ausländischen Märkten.

Der stellvertretende Bürgermeister Moskaus für Wirtschaftspolitik Wladimir Efimow teilte mit, dass die Zuerkennung des IPP-Status dem Investor Steuervorteile bringt - Nullsatz der Vermögenssteuer, Senkung der regionalen Gewinnsteuer um 26 %. In diesem Fall wird die Miete für das Land symbolisch sein - 0,01% des Katasterwertes. Neben dem ZIL Technopark haben bereits 14 Investitionsprojekte in Moskau mit einem Gesamtinvestitionskapital von mehr als 30 Mrd. RUB diesen Status erhalten.